Partner Interview: Lindau am Bodensee & Lohospo

Glasklares Wasser, im Hintergrund oft schneebedeckte Berge, ein grünes, hügeliges Umland und mittendrin eine historische Insel mit unvergleichlichem Charme: Lindau am Bodensee ist bekannt für ein besonders malerisches Ambiente und die prächtige Hafeneinfahrt. Wir stellen Kathrin Haas, Leitung Marketing & Vertrieb und Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH ein paar Fragen: Wie läuft die Zusammenarbeit mit Lohospo?

Die einzigartige Lage von Lindau am Bodensee | Bild: Hari Pulko – Lindau Tourismus

Mediterranes Flair und magische Seemomente

In der Insel- und Gartenstadt Lindau verbindet sich urbane Lebendigkeit mit Naturerholung, das Ganze in südlicher Atmosphäre. Belebte Plätze und verwinkelte Gassen locken in die Altstadt. Und auch abseits der klassischen Sehenswürdigkeiten gibt es viel zu entdecken: urige Bauten und entzückende Läden – Orte, an denen sich Altes mit Neuem authentisch vermischt. Im Sommer laden die Strandbäder der Umgebung von Lindau zum Schwimmen und Abkühlen im Bodensee ein. Das hügelige Umland bietet Wanderungen und Fahrradtouren mit Panorama, geprägt von dem einzigartigen Blick auf den Bodensee und die Alpen.

Verraten Sie uns Ihre Pläne für 2020?

Lindau am Bodensee ist naturgemäß ein beliebtes Ziel für Privat- und Geschäftsreisen und dem Tourismus wird viel Aufmerksamkeit gewidmet. Lohospo hat nachgefragt bei Kathrin Haas, Leitung Marketing & Vertrieb und Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Lohospo, Entscheidungen, Gastgeber-Themen, der Nutzung des Reservierungssystems TOMAS – und den Plänen für die Zukunft.

Herr Holz, wie kam es 2014 zur Zusammenarbeit mit Lohospo. Was waren die Themen, die Sie zu dem Zeitpunkt bewegten?

2014 standen wir vor der Herausforderung, unsere gesamte Vertriebsstruktur neu zu durchdenken. Wir waren auf der Suche nach einer zeitgemäßen Lösung, die vor allem bei unseren Vermietern Akzeptanz finden, und dazu die Reichweite und Sichtbarkeit unserer Angebote erhöhen sollte. Außerdem benötigten wir einen Partner, der uns technisch und inhaltlich auch in den Bereichen Kongress- und Gruppenbuchungen, Abwicklung von Führungen und Erlebnisbausteinen unterstützen kann. Die Kombination zwischen flexiblem Dienstleister und TOMAS als Systemlieferant war für uns die beste Lösung, und so fiel die Entscheidung auf das Lohospo Team aus Freiburg.

Wie sahen dann die ersten gemeinsamen Schritte aus? Was waren die wichtigsten Entscheidungen?

Gemeinsam mit Lohospo haben wir verschiedene Kooperationsmodelle für Vermieter diskutiert und uns dann für ein Modell entschieden, in dem sich jeder unserer Gastgeber wiederfinden kann und mit dem es Entwicklungsmöglichkeiten zur Onlinebuchung gibt. Unsere Vermieter haben nun die Wahl zwischen einem auf Anfrage buchbaren Eintrag, regionaler Buchbarkeit oder überregionaler Buchbarkeit mit Nutzung des Lohospo Vertriebsnetzwerks. Dieses Konzept haben wir im Herbst 2014 gemeinsam den Gastgebern im Rahmen einer Gastgeberveranstaltung vorgestellt und mit viel Zuspruch umgesetzt.

Worauf legen Sie bei der Zusammenarbeit mit den Gastgebern den Fokus?

Unser Ziel ist es, möglichst viele unserer Gastgeber für die Onlinebuchbarkeit zu gewinnen. Uns ist bewusst, dass dieses Thema, damals wie teilweise heute noch, für viele Gastgeber Neuland ist und es nach wie vor Bedenken und Einwände gibt. Wir sind sehr stolz, dass mittlerweile knapp 60% unserer Gastgeber direkt online buchbar sind, Tendenz steigend.

60% zeugt von guter Akzeptanz. Wie konnte das erreicht werden?

Am wichtigsten ist ein Angebot, das alle Gastgeber abholt – unabhängig von der Größe und den Betriebsstrukturen. Für die kleineren Anbieter sind die persönliche Ansprache und das Lohospo Vertriebsnetzwerk grundsätzlich wichtiger als für größere Häuser. Diese legen eher Wert auf funktionierende Schnittstellen zu ihren eigenen Hotelsystemen, was das TOMAS-System liefern kann. Regelmäßige Gesprächsangebote und Veranstaltungen werden sehr geschätzt. Wir müssen uns stetig an die Neuerungen des Markts und somit auch an die individuellen Bedürfnisse der Vermieter anpassen. Genau an dieser Stelle hilft uns Lohospo enorm.

Was konkret ist Ihnen wichtig, Frau Haas, hinsichtlich der Betreuung der Gastgeber durch Lohospo?

Uns ist wichtig, dass die Gastgeber einen direkten Ansprechpartner haben, der nicht nur passiv auf eingehende Fragen reagiert, sondern auch proaktiv agiert und vorausschauend arbeitet – insbesondere, was die Datenqualität angeht, da wir uns auch als Qualitätsdestination positionieren. Bei rund 170 Gastgebern, die mit uns zusammenarbeiten, könnten wir diese Aufgabe personell nicht in dem Umfang abdecken, wie wir es uns wünschen. Die Gastgeber profitieren bei Lohospo von den Öffnungszeiten und der guten Erreichbarkeit zum Beispiel auch am Wochenende. Attraktiv sind auch die Zusatzprodukte, die vor allem den kleineren Gastgebern dabei helfen, sich zu professionalisieren. Ich denke dabei an die eigene Mini-Homepage, die Integration einer Buchungsmaske auf der eigenen Webseite, das Einstellen von Last-Minute-Raten und auch regelmäßige Schulungsangebote, die auf großes Interesse stoßen.

Lohospo stellt Ihnen auch das Reservierungssystem TOMAS der Firma MyIRS zur Verfügung. Welche Module nutzen Sie?

Neben dem Modul zur Buchung von Übernachtungen nutzen wir auch das Modul Führungen sehr intensiv und wickeln darüber unsere Stadtführungen für Gruppen ab. Außerdem arbeiten wir mit dem Gruppen- und Kongressmodul, das es uns ermöglicht, mit geringem Aufwand Kapazitäten für unsere Kongresse zu verwalten. Durch unser Kongresszentrum – die Inselhalle – ist der professionelle Umgang mit Hotelkontingenten eine wichtige Voraussetzung, um Kongressveranstalter für unseren Standort zu gewinnen.

Verraten Sie uns zum Schluss noch Ihre Pläne für 2020? Worauf werden Sie Ihren Fokus setzen, Herr Holz?

Der Kongressbereich ist ein zentrales Thema, das uns 2020 weiterhin beschäftigen wird. Um die benötigten Hotelkapazitäten zu gewährleisten, setzen wir auf Kooperationen mit Destinationspartnern am Bodensee, insbesondere mit der DBT oder auch dem nahegelegenen Bregenz. 2020 wollen wir auch unser Angebot an buchbaren Erlebnissen ausbauen.

Herzlichen Dank für das Interview, Frau Haas, Herr Holz. Wir freuen uns auf die weitere enge Zusammenarbeit zwischen Lindau und Lohospo!


Zahlen & Fakten zum Lohospo Partner Lindau am Bodensee:


Mehr Infos zu Lohospo Partnern und Kooperationen gibt es im lohozin, dem ersten Kundenmagazin von Lohospo. Hier zum Download.


Kommentar verfassen